Die Nutzung des Telefax erspart Kosten

Das Hessische Finanzgericht übersendet ab dem 01.10.2015 sämtliche gerichtlichen Schreiben sowie Ladungen und überwiegend auch Entscheidungen an die Beteiligten mit Faxanschluss per Telefax, die damit von einer schnellen, zuverlässigen und den Streit über Zustellungszeitpunkte vermeidenden Übermittlung profitieren.

Das Hessische Finanzgericht wäre Ihnen dankbar, wenn Sie Ihre Schreiben – ggf. mit Anlagen – ebenfalls mit Telefax an das Gericht übermitteln.

Die Fax-Nummer des Hessischen Finanzgerichts lautet 0611 3276-18538.

Diese verfügt, obwohl das Hessische Finanzgericht in Kassel ansässig ist, über eine Wiesbadener Vorwahl, weil die entsprechende Kommunikation über einen Fax-Server im Hessischen Ministerium der Justiz gesteuert wird.

Es ist in diesem Fall nicht erforderlich, Mehrausfertigungen zu faxen.
Es ist dann auch nicht erforderlich, weitere Abschriften – z.B. per Post – zu übersenden. (Sollten die Originalschriftstücke im Einzelfall dennoch benötigt werden, würden diese gesondert bei Ihnen angefordert.)

Gerichtsauslagen für die Anfertigung von Abschriften fallen in diesem Fall nicht an.

Gleiches gilt im Übrigen bei einer Übermittlung der Schreiben als elektronisches Dokument im Sinne des § 52a Finanzgerichtsordnung an das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP)

Per Papierpost eingehende Schreiben werden sämtlich eingescannt und an die übrigen Beteiligten per Telefax oder elektronisch weitergeleitet.